Hauptmenü

Play Music:


 

Interview mit einer Ehesklavin

Liebe Justine, Du bist verheiratet und lebst mit Deinem Mann BDSM aus. Wie fing das alles bei Dir an? Wie verlief Deine Entwicklung?


Das ist kurz und schnell erzählt. Ich hatte schon immer Fantasien und Neigungen in Richtung BDSM, mich hat der Gedanke und die Vorstellung daran immer schon berührt und sehr erregt.
Das hat auch nie irgendwann "angefangen", sondern war immer schon da, und zwar seit ich sexuell denke und empfinde. Real lebe ich SM ungefähr seit meinem Alter von 18 aus, seit fast 13 Jahren an der Seite meines Herrn, Meisters und mittlerweile Ehemanns.


Wie hast Du Deinen Mann Cotton kennengelernt?

Der erste Schritt war ein kleiner, fast familiärer SM-Chat, in dem ich viel und oft unterwegs war. Dort sind wir uns sozusagen über den Weg gelaufen. Dann gab es in diesem Kreis mal ein User- bzw. Chattertreffen. Man kannte sich zwar vom Namen her aus dem Chat, aber dort lernten wir uns erstmailg real und in Farbe kennen. Wir verabredeten uns, trafen uns, probierten uns aus, lernten und liebten, schlussendlich verliebten wir uns.
Seit dem bin ich die (meistens) brave Subbie, Sklavin und O an seiner Seite.



Wie habt Ihr herausgefunden, dass Ihr beide auf BDSM steht?

as war ja nicht wirklich schwer, da wir uns in einem bzw. durch einen speziellen SM-Chat kennengelernt haben. Da waren die Neigungen und Vorlieben, Vorstellungen und Wünsche relativ klar und deutlich formuliert und abgesteckt. Dass es dann so gut "gepasst" hat, haben wir natürlich erst herausgefungen, als wir uns real kennengelernt und "erforscht" haben.

Wie würdest Du Eure Art des BDSM beschreiben?

Wir leben unseren SM ( und auch mal SM mit anderen Partnern ) gelassen, entspannt und eifersuchtsfrei, aber auch ungehemmt, sehr intensiv und konsequent aus.
Dabei gibt es natürlich ständig eine gewisse Weiterentwicklung und ein Verschieben der Grenzen, aber keinen olympischen Wettbewerb des Höher, Schneller, Weiter und Extremer. Wir leben uns einfach ganz offen aus, wir machen das, was uns beiden gefällt und Spaß macht. Eben nicht heimlich oder im stillen Kämmerlein. Dabei ist uns wichtig, dass wir uns und unsere Neigung nicht verstecken. Daher wissen es eigentlich auch fast alle Menschen in unserer Umgebung, einschließlich Freunde und Familie. Das entsprechende Outing kann sehr befreiend sein.


Was reizt Dich an BDSM?

BDSM ist für mich das reale Ausleben meiner Neigungen und Fantasien. Ich stehe auf natürliche männliche Dominanz und gleichzeitig auf eine gewisse Form des Ausgeliefertseins und Gehorchenmüssens, auf Erniedrigung und Demütigung. Dazu kommt, dass ich gerne die devote Rolle einnehme und ziemlich masochistisch veranlagt bin. Was gibt es da schöneres, als einen dazu perfekt passenden Partner zu finden, mit dem man seine Wünsche in Erfüllung gehen lassen kann und seine Obsessionen erfüllend ausleben kann ? - BDSM ist für mich einfach intensives und erregendes Spüren, Leben und Erleben.


Könntest Du Dir vorstellen, auf BDSM zu verzichten und einfach „konventionellen“ Sex zu genießen?

Nein, nicht wirklich. Ich denke nicht, dass ich jemals komplett darauf verzichten könnte oder wollte, es ist einfach ein Teil meines (Sex)-Lebens und gehört für mich mehr oder weniger rund um die Uhr dazu, zumindest ist es immer im Kopf präsent. Klar, es gibt auch mal realativ konventionellen Stino-Sex, alles andere wäre ja auch langweilig, das ist aber eher eine seltene Ausnahme und für mich nie so erfüllend und schön wie in Verbindung mit BDSM .

Ist BDSM eine Sucht?

Ja, irgendwie schon. Aber für mich eine positive, befriedigende und sehr erregende Sucht, die zwar machmal weh tut, aber sehr erfüllend und befreiend ist.
Ich vergleiche die BDSM-Neigung gerne mit einem Virus. Wer ihn in sich trägt oder irgendwann damit infiziert wird, wird ihn auch nie wieder los, ganz egal, ob man will, oder nicht. - Oder anders gesagt : Wer einmal angefixt ist, wird immer süchtig bleiben, da gibt es keine Entzugsmöglichkeit.



Würdest Du sagen, dass Du BDSM mit Deinem Mann 24/7 lebst?
Und falls ja: Wie äußert sich das im Alltag?


Ich denke ein "echtes" 24/7 gibt es im Bereich BDSM nicht. Ebenso, wie es kein 24/7-Essen, 24/7-Schlafen oder 24/7-Arbeiten gibt und geben kann. Im weiteren Sinne allerdings sehr wohl. Bedeutet, dass ich immer und jederzeit mehr oder weniger an BDSM denke, und vor allem jederzeit meine mir auferlegten Vorgaben und Regeln zu beachten habe. Das äußert sich in sehr vielen, manchmal ganz kleinen Dingen des Alltags.
Das fängt an beim Verhalten und in der Konversation mit meinem Herrn, geht über bestimmte Kleidungsvorschriften, tägliche Rituale und Strafen für Verfehlungen bis zur Anfrage bzw. Erlaubnis zum Toilettengang, wenn ich mit meinem Herrn zusammen bin. Auch habe ich z.B. immer ein Halsband zu tragen, insofern könnte man durchaus sagen dass ich BDSM im Alltag 24/7 lebe.



Wie geht Dein Umfeld damit um, wenn es erfährt, dass Du eine Sub bist?

Eigentlich recht entspannt, meistens neutral, oftmals neugierig, aber zumindest immer sehr interessiert. Ich habe bislang noch nie wirkliche Ablehnung oder gar Entsetzen erlebt. Mir scheint es fast so, dass es viele neugierig macht oder sogar fasziniert. Scheinbar befassen sich viel mehr Menschen mit dem Thema, als man meint. Ich könnte mir vorstellen, dass die Grundneigung bei vielen vorhanden ist, sich die meisten jedoch nicht trauen, es anzusprechen oder gar - wenn auch nur mal versuchsweise - auszuleben.


Habt Ihr Eure Regeln irgendwo festgehalten? Und falls ja: warum?

Ja, das haben wir. Es gibt einen Sklavenvertrag. Darin sind grundsätzliche Dinge geregelt, wie Verhalten, gegenseitige Rechte und Pflichten, bestimmte Regeln, Vorschriften, Verbote, eine grundsätzliche Kleiderordnung, und vieles mehr.
Uns ist beiden klar, dass solch ein Vertrag rein rechtlich völliger Blödsinn ist und weder einklagbar noch vollstreckbar, es ist aber ein Symbol für uns und eine Art Gerüst für unsere BDSM-Beziehung. Evtl. ähnlich einem Treueversprechen bei einer Liebesbeziehung. Dieser Sklavenvertrag macht einfach Spaß, ist von beiden Seiten so gewollt und Teil unseres BDSM-Lebens.


Du lässt Dich von Deinem Mann gelegentlich überlassen, verleihen, vermieten oder tauschen. Das mit dem „vermieten“ interessiert mich am meisten. Wieviel Miete darf man denn für Dich entrichten? Und was kann man dann mit Dir anstellen?

Ja, das ist tatsächlich alles zutreffend. Auch "Vermietungen" kommen vor. Dabei geht es absolut nicht um das Erzielen von Einkünften, welcher Art auch immer. Wir leben nicht davon. Es ist mehr eine Spielart unseres BDSM, also eine Art Rollenspiel.
Der eigentliche Hintergrund sind zwei Aspekte. Zum einen kickt, reizt und erregt diese Spielart uns beide sehr. Ich werde gerne (fremd)überlassen, das ist immer neu und aufregend, es erzeugt Unsicherheit bis Angst und erzeugt ein erregendes nervöses Kribbeln im Bauch. Wenn das jedoch "umsonst" bzw. kostenlos wäre, würden zu viele Interessenten auf der Matte stehen, die "mal eben" wollen, die Ernsthaftigkeit und Wertschätzung würde komplett fehlen. Was nichts kostet ist ja auch nichts wert.
Der andere Aspekt liegt in der Verbindung vom Angenehmen und Nützlichen. Die "Mietgebühr" wird reinvestiert in Ausstattung, Spielgeräte und Spielzeuge unseres SM-Kellers oder bestimmtes Outfit für mich, davon profitieren dann natürlich auch die "Mieter", also eine win/win-Situation. Ich bin ja nicht ehrenamtlich beim SM-Sozialdienst tätig ;-)

Die Höhe der "Miete" ist natürlich abhängig vom wer, für was, wann, wo, wie, wie lange, und von vielen anderen Faktoren. Ich erfahre das im Vorfeld nicht und will es auch gar nicht wissen - ebenso wie alle anderen Vereinbarungen und Absprachen zwischen meinem Herrn und dem "Mieter". ich kann mich jedoch immer darauf verlassen, dass er sehr sorgfältig und verantwortungsbewusst auswählt.
Es kommen wirklich nur diejenigen für ihn ( und somit für mich ) in Frage, bei denen aus Sicht meines Herrn auch alles passt.
Was man mit mir dann machen kann, verinbart allein mein Herr. Alles eine Frage der Absprache. Er weiß, was ich mag, nicht mag, welche NoGos oder Tabus es gibt, usw. Ich will das vorher auch nicht erfahren. So weiß ich nie, wer oder was genau auf mich zukommt, genau das ist der Reiz und Kick für mich.


Wie fandest Du das Buch „Shades of Grey“? Hast Du den Film gesehen?

Klar, ich habe sowohl das Buch gelesen, als auch den Film gesehen. Das Buch war "ok", ein nettes Buch eben, eine Beziehungsgeschichte mit BDSM-Bezug. Nicht mehr und nicht weniger. Mit dem realen BDSM und ganz besonders mit meinem BDSM hatte das wenig zu tun, trotzdem war es nett zu lesen und unterhaltsam, aber ganz sicher nicht typisch für BDSM. Vom Film war ich eher enttäuscht - wie so oft bei Romanverfilmungen.


Was meinst Du: Ist BDSM in unserer Gesellschaft noch immer ein Tabuthema oder ändert sich das langsam?

Es ist (leider) immer noch ein Tabuthema und wird es ganz sicher auch bleiben. Das ist eben normal bei intimen Dingen der Menschen und ganz besonders beim Thema Sex und Co. Sicher gibt es aktuell einen Hype gerade wegen z.B. "Shades of Grey" und BDSM ist irgendwie in Mode gekommen. Das wird sich aber auch wieder legen. Ein Paar Plüschhandschellen in der Nachttischschublade macht aus niemandem einen "echten" BDSMler. Aber bitte, jeder, wie er/sie mag.


Was rätst Du Single-Frauen, die in sich den brennenden Wunsch fühlen, ihre Veranlagung als Sub auszuleben? Wie geht man am besten vor? Auf was sollte man achten?

Das ist ganz einfach : Reden, reden, reden und ausprobieren ! Am besten und als allererste Variante mit dem eigenen ggfls. schon vorhandenen Partner. Oft ist die Überraschung groß, wenn der Partner das auch schon immer mal wollte bzw. die passenden Neigungen hat, sich aber bislang niemand getraut hat, es anzusprechen.
Ist kein (passender) Partner vorhanden, einfach mal in die reale BDSM-Welt gehen. Also nicht nur in Chats, Foren oder Communities "suchen", sondern z.B. auf SM-Stammtische, zu SM-Treffen, auf SM-Parties oder in SM-Clubs gehen. Dort hat man die Sicherheit unter vielen Menschen zu sein und lernt Gleichgesinnte kennen. Nur online vor dem PC wird das selten funktionieren. Wer schwimmen lernen will muss eben auch bereit sein, mal nass zu werden.
Wenn es dann zu einem persönlichen Date kommt, unbedingt covern lassen bis Vertrauen und Sicherheit da ist. Das ist ein Muss - aber auch ein Thema für sich.



Wie verführst Du Deinen Herrn, mit Dir zu spielen?

Das ist zwar selten notwenig, wenn es aber doch mal so ist, reicht meist ein entsprechendes Outfit mit devoter Haltung und devotem Blick gen Boden. Wenn ich ihm dann noch ein ausgesuchtes Schlaginstrument darreiche ... wird er nicht widerstehen können ;-) .

Wie findest Du das Buch „Geschichte der O“?

Finde ich klasse. Zwar natürlich auch nur ein Roman, eine Geschichte, jedoch spannend, fesselnd und erregend zugleich. Ein Inhalt, der mich anspricht und bei dem es eine Menge Parallelen zu meinen eigenen Empfindungen und Vorstellungen gibt.


Link zum Blog

Juli 2019
Keine Termine in diesem Monat.

MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031



Online
Gäste: 9
Mitglieder: 0
Auf dieser Seite: 2
Mitglieder: 4, neueste: cotton

Zähler
Diese Seite heute
Insgesamt: 6
einzigartig.: 5

Diese Seite insgesamt
Insgesamt: 385598
einzigartig.: 66810

Homepage insgesamt
Insgesamt: 450815
einzigartig.: 71505








Alle Inhalte und Bilder der Webseite unterliegen dem Copyright. Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Download nur mit Genehmigung des Inhabers!